Sati-Zen-Zyklus

 
Ein neuer, 4-teiliger Zyklus:
 
  • 23. - 26. März              1. Teil:  Mitgefühl und Wunsch zur Leidensfreiheit aller Wesen (Metta, Karuna, Bodhicitta). Mit Ulrike Kraler
  • 29. Juni - 2. Juli           2. Teil:  Sammlung des Geistes als Basis für inneren Frieden (samatha / shamatha). Mit Dagmar Jauernig
  • 24. - 27. August           3. Teil:  Einsicht in die Prozesshaftigkeit des Lebens als Weg zur Freiheit (vipassana / vipashyana). 
  •                                       Mit Dagmar Jauernig
  • 23. - 26. November     4. Teil:  Formlose Meditation - Zen-Geist, Anfänger Geist. Mit Klaus Kraler

Inhalt des Jahreskurses
An diesen vier Wochenenden steht die präzise und detaillierte Vermittlung der verschiedenen Meditationsformen der Sati-Zen-Praxis im Zentrum, die wir seit vielen Jahren im Haus Tao lehren und an den Retreats vertiefen. Wir lernen die verschiedenen Formen einzeln kennen und vertiefen sie im Verlauf des Zyklus. Besonderen Wert legen wir auf die Dynamik der vier Formen: Wir erfahren und erforschen, wie sie wechselweise eingesetzt werden können, so dass wir die Meditation den gegenwärtigen Gegebenheiten unseres Geistes geschickt und hilfreich anpassen können. Manchmal bedarf es dazu mehr sorgsam-liebevoller Kräfte, manchmal mehr Sammlung usw.
 
Wir üben auch, wie die verschiedenen Meditationsformen gezielt in jeder Meditation praktiziert werden können: Eine liebevolle Verbundenheit mit allem Sein ist ebenso Teil der Sati-Zen-Praxis wie die Schulung des Zur-Ruhe-Kommens der Geistes. Auf dieser Basis ist – durch gezieltes Untersuchen der Lebensprozesse oder durch den direkten, intuitiven Zugang zur Wirklichkeit – tiefe Einsicht in die wahre Natur der Dinge und damit umfassendes, weises Mitgefühl mit allen Wesen möglich.

Die Wochenenden bauen inhaltlich aufeinander auf und finden in einer kontinuierlichen Gruppe statt.

Struktur der Wochenenden
Die Tage sind in klösterlicher Retreatstruktur gestaltet und finden vorwiegend im Schweigen statt. Die Praxis (Sitz-, Geh- und Arbeitsmeditation) wird präzise angeleitet und in Vorträgen alltagsbezogen erläutert. Die Inhalte werden durch Frage-Antwort-Stunden vertieft.

Marcel Geisser Roshi bietet persönliche Praxisbegleitung durch Einzelgespräche an.

Teilnahmebedingungen
Der Besuch einer ‘Einführung in Zen’ ist Voraussetzung. Interesse am Erforschen des eigenen Geistes und Bereitschaft zu einer kontinuierlichen Praxis, d. h. Teilnahme an allen vier Wochenenden, sind ideale Voraussetzungen für den Jahreskurs. In Absprache mit der Kursleitung stehen an jedem Wochenende 1-2 Plätze für InteressentInnen zur Verfügung, die nur eines oder einzelne Wochenende besuchen können.

Beginn:     jeweils Donnerstag, 19.00 h mit einem leichten Nachtessen
Ende:        Sonntag, 14.00 h nach dem Mittagessen
Kosten:   4 x Fr. 240.- (€ 210.-) für Unterkunft, Verpflegung und Organisation. Wir gehen davon aus, dass alle vier Teile besucht werden. Wenn im voraus bekannt ist, dass an einem Wochenende nicht teilgenommen werden kann, gibt dies die Möglichkeit für die Teilnahme an einem einzelnen Teil. Bitte nachfragen!

In den Kursgebühren nicht enthalten ist das Honorar für die Lehrenden (Dana):

Dana:  Entsprechend der buddhistischen Tradition fordern die Lehrenden kein festes Honorar. Dieses wird von den Kursteilnehmenden nach freiem Ermessen am Ende des Kurses gegeben. Es ist das Haupteinkommen der Lehrenden.